Inhalt anspringen

Gemeinde Titz

Revier-Tour der Zukunftsagentur macht Halt in der Landgemeinde

Der Beteiligungsprozess nimmt Fahrt auf. Im Rahmen der „Revier-Tour“ macht das Dialog-Mobil der Zukunftsagentur am 7. August 2020 Halt in unserer Landgemeinde. Die „Revier-Tour“ findet anlässlich des Bürgerbeteiligungsprozesses zum Wirtschaft- und Strukturprogramm 1.0 (WSP 1.0) vom 28. Juli bis 8. August statt. 

 „Ich freue mich, dass die Zukunftsagentur bei ihrer „Revier-Tour“ auch in unserer Kommune Halt macht, denn der Bürgerdialog beim anstehenden Strukturwandel ist mir ein persönliches Anliegen. Daher werde ich ebenfalls vor Ort sein, um als Bürgermeister einer Anrainerkommune mit der Bürgerschaft ins Gespräch zu kommen“, erklärt Bürgermeister Jürgen Frantzen.

Am 7. August 2020 zwischen 13.00 Uhr und 14.30 Uhr, am Parkplatz des EDEKA, Heinrich-

Gossen Str. 3, wird die Zukunftsagentur die Ideen, Anregungen und Verbesserungswünsche aus der Bürgerschaft zum WSP 1.0 sammeln. Wer das WSP 1.0 noch nicht kennt, kann es hier nachlesen: https://www.rheinisches-revier.de/media/wsp_1.0_-_zentraldokument_final_mit_titel_1.pdf 

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung wird es Vor-Ort-Angebote in allen 20 Anrainerkommen des Kernreviers geben, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Weitere Standorte und Veranstaltungen finden Sie auf der Internetseite https://www.unser-zukunftsrevier.de/event-informationen.

Hintergrund:

Im Bürgerbeteiligungsprozess holt die Zukunftsagentur die Ideen, Anregungen und Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger zur Weiterentwicklung des Wirtschafts- und Strukturprogramms 1.0 ein. Das WSP 1.0 ist ein dynamisches Drehbuch für den Strukturwandel, an dessen Weiterentwicklung zahlreiche Akteure und die Bürgerschaft mitwirken. Die Zukunftsagentur hat ein großes Interesse daran, dass Bürgerinnen und Bürger diesen Prozess künftig noch aktiver mitgestalten. Zum Auftakt fand im Mai bereits das erste Revier-Forum statt, das aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich online durchgeführt werden konnte. Bis Ende September wird es noch zwei Revier-Gespräche, drei Revier-Werkstätten und ein weiteres Revier-Forum für die Bürgerinnen und Bürger geben.